Artikelausdruck von Freestyle Amberg


Handball:
(TV 1848 Weilburg e.V.)

Mehr Tore als der Gegner und trotzdem verloren

 
HEU: Männliche Jugend E – Bezirksliga A Nord: Marburg/Cappel – TV Weilburg; 10:10 (6:7): Die Gäste mussten zahlreiche Ausfälle ersetzen und waren froh, dass sie mit 7 Spielern antreten konnten. Nach dem schnellen 0:2 fingen sich die Weilburger und konnten durch Polly Wahler und Konstantin Schönberger sogar mit 4:3 und 7:4 in Führung gehen. Die Seiten wurden mit 7:6 für den TVW gewechselt. Im zweiten Durchgang ging der TVW durch Theo Müller mit 8:7 in Führung. Zu mehr reichte es angesichts zahlreicher Abspielfehler und eigensinniger Alleingängen nicht. Marburg/Cappel ging mit 9:8 in Führung. Immerhin konnten die Gäste durch Konstantin Schönberger und Felix Gampe noch das Unentschieden sichern. TVW-Torwart Felix Gampe verwandelte dabei einen Penalty. Da der Gegner 6 Torschützen hatte und der TVW nur 4, wurde die Partie für die Gastgeber gewertet. Die TVW-Torschützen: Polly Wahler (5), Konstantin Schönberger (3), Felix Gampe und Theo Müller (je 1). Männliche Jugend C – Bezirksliga A Nord: JSGmC Stockhausen/Weilburg - JSGmC Lumdatal/Lollar/Ruttershausen; 14:37 (7:16): Die heimische Spielgemeinschaft aus Weilburg/Stockhausen war von Beginn an chancenlos und lag selbstverschuldet schnell mit 3:9 in Rückstand. Denn es fehlte an diesem Tag an den Basistugenden Mut, Wille und Laufbereitschaft, um die Deckung der Gäste aus dem Lumdatal ernsthaft zu fordern. Zudem landete eine Vielzahl an Bällen nach technischen Fehlern in der Händen der Gäste, die die Geschenke in Form von leichten Kontertoren gern annahmen. Der größte Unterschied zwischen den beiden Kontrahenten bestand aber darin, dass die Gästespieler durchgängig torgefährlich waren, während bei der heimischen Spielgemeinschaft Jannik Jakobi im Angriff als Alleinunterhalter auftreten musste, da sich seine Mitspieler zu wenig selbst zutrauten. Als die Gäste kurz nach der Pause eine Serie von 7 Toren in Folge zum 10:27 hinlegten, war die Partie endgültig entschieden. Tore für Weilburg: Jannik Jakobi (11), David Paul (1), Johannes Schönwetter (1), Henning Schmidt (1/1).
Weibliche Jugend C - Bezirksliga A JSG Waldernbach/Weilburg/Stockhausen/ Burgsolms I - HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II; 16: 43 (5: 18): Nach verhaltenem Beginn setzte sich der – in allen Belangen überlegene Gast schnell mit 8: 1 ab, ehe die engagiert auftretenden Waldernbacher und Weilburger Mädchen besser ins Spiel kamen. Zum Auftreten beim letzten Spiel deutlich verbessert, erspielten sich die Einheimischen immer wieder gute Möglichkeiten, vergaben diese aber reihenweise leichtfertig, so dass schon zur Pause ein zu hoher Rückstand zu Buche stand. Auch nach dem Wechsel das gleiche Bild, während sich die Gastgeberinnen durch Einzelaktionen, aber auch durch schöne Kombinationen, immer wieder Torchancen erspielten, diese jedoch zu oft vergaben, nutzte der Tabellenführer seine vielen Chancen gegen eine löchrige und sich am Ende aufgebende JSG-Abwehr besser aus. Die Torhüterinnen Isabell Kunze und Katja Scherbakow verhinderten ein weiteres Mal eine noch höhere Niederlage des allerdings auch ersatzgeschwächten Schlusslichts. Tore: Alica Nehl (5), Selina Köper (3), Jenna Schmid (3), Anna Winkel (2), Joelle Widmann, Emily Eisenstein und Selma Eber.
Weibliche Jugend C Bezirksliga B JSG Waldernbach/Weilburg/Stockhausen/Burgsolms IV - HSG Wettenberg II 2: 53 (2: 22); Völlig chancenlos und doch die Köpfe nicht hängen gelassen, so ist der Auftritt des Tabellenletzen gegen den unangefochtenen Ligaprimus zu beschreiben. Die in allen Belangen haushoch überlegene Wettenberger Mannschaft spielte mit den Einheimischen ,,Katz und Maus" und nutzte alle Ballverluste der Waldernbacher und Weilburger Mädchen zu Kontertoren. Gegen die gut postierte Gästeabwehr gab es kaum ein Durchkommen, die Würfe aus dem Rückraum von Larissa Göbel, Luisa Röpke und Jana März wurden immer wieder Beute der starken Gästetorfrau. In der Abwehr wurde aber um jeden Ball gekämpft, hier zeigten vor allem Tabea Langner und Jasmin Maminkonyan großen Einsatz. Beiden Torhüterinnen (Katja Scherbakow und Isabell Kunze) zeichneten sich immer wieder mit guten Paraden aus, letztendlich schraubte Wettenberg den Endstand am end noch mächtig in die Höhe. Erfreulich: Mania Müller gab nach über einjähriger Pause ihr Comeback. Tore für die JSG: Merle Kwak und Lea Würz.
Weibliche Jugend B - Bezirksliga A JSG Waldernbach/Weilburg/Stockhausen/ Burgsolms I - HSG Lumdatal 12:14 (8:7): Im Spiel zweier gleich starker Mannschaften betrug die höchste Führung jemeils zwei Treffer. Den besseren Start hatten jedoch die Heimischen, nach zwei Führungen der Waldernbacher und Weilburger Mädchen in der Anfangsphase, glich Lumdatal zum 3:3 (12.) aus - danach wechselte die Führung 2-3 mal. Keine Mannschaft konnte sich absetzen. Im zweiten Abschnitt änderte sich an dem Gesamtbild zunächst nichts. Bis zum 9:9 blieb die Partie hart umkämpft und super eng. Doch im letzen Viertel schien die Konzentration bei den Gastgeberinnen nachzulasen, denn es wurden in der Offensive einige Hochkaräter vergeben. Lumdatal machte es besser und schaffte eine zwei Tore Führung (9:11). In der Schlussphase gelang Waldernbach/Weilburg zwar noch einmal der Ausgleich, aber den frischeren Eindruck (mit weniger Fehlern) machte am Ende der Gast. Die Tore für die JSG erzielten: Emely Jakobi (5/1), Maxine Will (3), Lisa Wirbelauer (2), Nike Ambrosius und Vivien Beck je 1.


Autor: mahe
Artikel vom 01.03.2018, 08:32 Uhr

© www.freestyle24.de 1995-2003